Euproctis similis (FUESSLY, 1775)
Schwan
Yellow-tail
Sofern nichts anderes vermerkt, handelt es sich um eigene Bilder! Bilder mit höherer Auflösung auf Anfrage!

Schwan Euproctis similis Yellow-tail (29467 Byte)

Raupe Schwan Euproctis similis Yellow-tail (34599 Byte)

Bild des Männchens - zur Verfügung gestellt von Manfred Keller

Die Raupe ist sehr charakteristisch gezeichnet.

Raupe Schwan Euproctis similis Yellow-tail

Raupe Schwan Euproctis similis Yellow-tail

Bild von Hermann Damman (Niederlande, Westerhaar)

Bild von Katja Eberhard (Niederlande, NSG De Groote, 02.06.2005)

Kokon Schwan Euproctis similis (22766 Byte) Yellow-tail

Das Bild von Daniela Kühnel zeigt den von der Raupe zur Verpuppung gefertigten Kokon. Diese gut 1,5cm lange Raupe fotografierte Matthias Paulsen Ende März, also nach der Überwinterung. Im Aussehen gleicht sie bereits sehr der erwachsenen Raupe.
Weitere Bilder: Bild1: Falter von Daniela Kühnel
Bild2: Puppe im geöffneten Kokon
Größe/Häufigkeit: Kleiner Nachtfalter, der in seinem Verbreitungsgebiet nicht selten ist.
Verbreitung/ Biotop/ Flugzeit: Weit verbreitet, vor allem in  tieferen Lagen. Er bevorzugt gehölzreiche Gebiete, z.B. Auenwälder. Die Art fliegt in den Sommermonaten.
Ähnliche Arten: Sowohl Falter als auch Raupe können mit dem Goldafter (Euproctis chrysorrhoea) verwechselt werden. Auch das Weibchen des Grauen Fleckleibbärs sieht ähnlich aus, fliegt aber meist früher im Jahr!
Raupenfutterpflanzen: Viele Laubgehölze wie Weiden (Salix spec.), Eiche (Quercus spec.), Hasel (Corylus spec.), ...
Überwinterung: Als Raupe.
Wissenswertes: Daniela Kühnel berichtet, dass die Zucht des Falters recht schwierig ist. Die Raupe braucht auch Wasser. (Bei den meisten Zuchten sollte kein Wasser im Behaelter sein!)

Systematik:

Lymantriidae - Trägspinner
Bemerkungen: Diese Seiten mit den Arten-Portraits richten sich vor allem an interessierte Laien und Fortgeschrittene, so dass Manches vereinfacht und sehr verkürzt dargestellt wird. Für Kommentare und Korrekturen bin ich stets dankbar! Bezüglich der Namen richte ich mich bei in Deutschland vorkommenden Tagfaltern nach Settele/Feldmann/Reinhardt, Die Tagfalter Deutschlands, bei den sonstigen Arten nach Karsholt/Razowski, The Lepidoptera of Europe. Andere gebräuchliche Namen setze ich in Klammern!
Zur Hauptseite: www.schmetterling-raupe.de