KR 10392 Dicallomera fascelina (LINNAEUS, 1758)
Ginster-Streckfuß, Rötlichgrauer Bürstenspinner
Dark Tussock
Lymantriidae -Schadspinner

Kurzportrait

Sofern nichts anderes vermerkt, handelt es sich um eigene Bilder! Eigene Bilder mit höherer Auflösung auf Anfrage!

Raupe Dicallomera fascelina Ginster-Streckfuß Rötlichgrauer Bürstenspinner Dark Tussock   Funddaten :  Schweiz, oberhalb Beckenried (Vierwaldstättersee), Klewenalp(1600müNN) 7.7.2012  Robert Kaiser
Raupe Dicallomera fascelina Ginster-Streckfuß Rötlichgrauer  Funddaten :  gleicher Falter wie oben

Bei dieser Seitenansicht besteht der Eindruck, dass die Bürsten unten weiß und oben schwarz sind. Wie das obere Bild zeigt, sind die Randbüsten weiß und etwas kürzer als die schwarzen Bürsten in der Mitte 
Raupe Dicallomera fascelina Ginster-Streckfuß Rötlichgrauer  Funddaten :  Schweiz,  Appenzeller Land, Hoher Kasten (1700müNN) 15.7.2009  Gerd Müller
Dicallomera fascelina Ginster-Streckfuß Rötlichgrauer  Funddaten :  Italien, Südtirol, Schnalstal, 2500müNN, Anf.Juli 2011  Silvia Rottensteiner 
Dicallomera fascelina Ginster-Streckfuß Rötlichgrauer  Funddaten :  Österreich, Ötztal, Obergurgl, 2200müNN, 26.6.2009  Ursula Rehberg 
Unklare/unbestimmte Bilder:  Die folgenden Bilder konnten bisher noch nicht sicher der hier behandelten Art zugeordnet werden - Unterstützung bei der Bestimmung  sehr erwünscht (höhere Auflösung vorhanden)/ Assistance in identification of species wanted (higher resolution available)  (Mitteilung/Message hier/here )

Unid1:  Österreich, Tirol, Kaunertal, Piller Moor (1500müNN), Ende Mai 2008  Helmut Salzer   - Schwesterart Mondfleck-Bürstenspinner möglich ??
Unid2:   Österreich, Tirol, Paznaun, Jamtal, 1700müNN, 11.4.2007, Andreas Träger - Schwesterart Mondfleck-Bürstenspinner möglich ??
Ähnliche Arten: Die Raupen des  Ginster-Streckfußes  und  des  Mondfleck-Bürstenspinners sind schwer zu unterscheiden. Die Raupen der erstgenannten Art überwintern klein und werden vor der Überwinterung kaum gefunden. Größere Raupen dieser Art findet man ab dem späten Frühling und im Frühsommer, in Gebirgslagen bis in den Jili hinein. Dagegen findet man die Raupen des  Mondfleck-Bürstenspinners schon im Herbst und dann im folgenden Frühjahr.

Auch die Verbreitung kann eine Entscheidung herbeiführen :  Der  Ginster-Streckfuß ist in fast ganz Europa vertreten, der  Mondfleck-Bürstenspinner fehlt dagegen im Süden Europas (auch in der Schweiz (noch?) nicht nachgewiesen, auch in Italien fehlend)
Wissenswertes: -
Zur Hauptseite: www.schmetterling-raupe.de
Bemerkungen: Diese Seiten mit den Arten-Portraits richten sich vor allem an interessierte Laien und Fortgeschrittene, so dass Manches vereinfacht und sehr verkürzt dargestellt wird. Für Kommentare und Korrekturen bin ich stets dankbar! 

Auf eine namentliche Nennung der vielen, die beim Bestimmen geholfen haben, muss ich hier  aus Gründen der Praktikabilität verzichten. Ihnen - besonders den Profis im "Bestimmungsforum" (vgl. Link "Foren" oben) - gilt aber mein  herzlicher Dank! Ohne Sie hätten viele Artenportraits mangels abgesicherter Bestimmung nicht erstellt werden können. ( Stichworte : Schmetterling , Raupe , Schmetterlinge , Raupen )